Dienstag, 16. Mai 2017

Meine erste Couchsurfing Erfahrung

Hallo meine Lieben,
als ich eben den vorherigen Post über meine Zeit in Bali geschrieben habe, ist mir aufgefallen, dass meine Erlebnisse mit meinem Couchsurfing Host den Rahmen sprengen würden und ich beschloss einen extra Post darüber zu schreiben.

Ich habe Couchsurfing noch nie benutzt und für die Leute da draußen, die nicht wissen was es ist: Es ist eine Website wo Leute aus allen möglichen Ländern einen Platz zum Schlafen anbieten, mit dem Ziel andere Menschen aus verschiedenen Ländern kennenzulernen und ihnen das Land näher zu bringen. Da ich super motiviert war, nachdem ich mein Yoga Retreat beendet hatte, beschloss ich Couchsurfing ausprobieren zu wollen.
Man gibt also ein wo man gerne hin möchte und in welchem Zeitraum, daraufhin sieht man welche Hosts sich anbieten und gleichzeitig können dich dich Hosts aber auch finden.
Was bei mir so passiert ist. Er hat mich angeschrieben und hatte bereits über 70 positive Bewertungen, daher stimmte ich zu.

Es ging in den Süden von Kuta und er hat mich netterweise im Zentrum mit dem Roller abgeholt. Er machte mir auch einen sehr guten Eindruck, quasselte viel, lachte über meine schlechten Witze und erzählte mir schon von Beginn an etwas über die Gegend und das Leben auf Bali.
Vor dem Haus angekommen, stand ein weiterer Roller, den er seinen Besuchern anbietet. Das Haus war für balinesische Verhältnisse groß und geräumig. Ich hatte sogar ein eigenes Zimmer, welches aus einer Matratze und einem Ventilator bestand. Hört sich grausam an, aber war zu der Zeit absoluter Luxus. Als ich angekommen bin, waren noch 2 andere Mädels aus den USA da, die...naja...nicht so mein Fall waren. Sie hatten keinerlei Interesse mit mir zu sprechen und haben mir das Gefühl gegeben unwillkommen zu sein. Jedoch sollten sie am nächsten Tag weiterziehen, also alles halb so wild.

Das erste komische Gefühl hatte ich, als mein Host mir eine Handykarte gab und auf meine Fragen mit Mappen antwortete. Ich fragte zum Beispiel was hier so in der Nähe ist und er gab mir eine Mappe mit ausgedruckten Wikipedia Artikeln über Strände. Dann fragte ich was er gerne für balinesisches Essen isst, eigentlich mit der Intention ihm als Dank am nächsten Tag dieses Essen zu kaufen, jedoch gab er mir eine weitere Mappe mit den typischen balinesischen Gerichten. Zudem war der Kühlschrank gefüllt mit Essen und Trinken, was andere Reisende bereits dort gelassen haben.

Am nächsten Tag "musste" ich um 6 aufstehen, da mein Host mir vor der Arbeit den Roller näher erklären und mit mir fahren wollte. Ich fahre extrem ungern Roller, da ich auf meiner Reise viele Unfälle und auch Todesfälle mitbekommen habe und ich daher extremen Respekt davor habe. Er hatte kein Verständnis und so fuhren wir morgens um 6 durch die Gegend. Ich möchte das hier jetzt nicht negativ auslegen, da ich weiß dass er mir nur helfen wollte. Zudem kam er mir sehr "touchy-touchy" vor, was ich auf die Mentalität geschoben habe.

Als er dann am selben Tag von der Arbeit kam, gab es den ersten "Krach". Ich verbrachte den Tag am Strand und war im Foto-Fieber, daher machte ich es mir im Zimmer bequem und bearbeitete meine Bilder. Er kam dann abends zurück von der Arbeit, ich sagte "Hallo" und wir hatten Small-Talk. Er erzählte mir, dass er zu einer Strandparty möchte und fragte mich ob ich mit wolle. Da ich total im Eimer war und meine Bilder zuende bearbeiten wollte verneinte ich und er ging alleine. Nach ca. 1 Stunde kam er plötzlich zurück, ich blieb jedoch im Zimmer. Irgendwann klopft er an die Tür, ich öffne und er meckert mich an "I hope you enjoy your own company" und warf mir vor, dass es sich so anfühle als ob er alleine im Haus ist. Ich erklärte, dass er doch zu der Party wollte und ich hier nur ein meinen Bildern arbeitete. Zickig haute er ab und ich ging zurück in mein Zimmer, da mir in dem Moment ein Licht aufgegangen ist. Er holte sich immer wieder Leute ins Haus (zudem nur erwähnen nur Frauen, wie sich später rausstellte), weil er Probleme mit dem Allein sein hat.

Am nächsten Tag als er von der Arbeit kam, sprach er kein Wort mit mir und verhielt sie wie ein kleines, zickiges Mädchen.
Wir haben schon vor dem ganzen Theater beschlossen zu einem Strand in der Nähe zu fahren und so setzte ich mich hinten auf den Roller und er fuhr los wie ein Geisteskranker!
Ich kann euch nicht beschreiben wie wahnsinnig er gefahren ist, aber ich am Ende schweißgebadet vom Roller gestiegen.
 Da ich noch ein paar Tage vor mit hatte und ich extrem harmonie-bedürftig bin, suchte ich den Kontakt, entschuldigte mich und versuchte ihn mit meinen schlechten Witzen aufzuheitern. Im nachhinein hätte ich es nicht mehr so gemacht, ich hätte meine Sachen gepackt, mir ein Taxi bestellt und wäre in ein Hostel gezogen.
Am Strand war es auch ganz schön, haben Glühwürmchen gefangen und den Surfern zugeschaut, daraufhin wollte er in eine Bar, obwohl er ein weiteres Mädchen abholen sollte.
Ich weiß bis heute nicht was in seinem Kopf los war, aber er stand wirklich einfach nur in dieser total überfüllten Bar rum und obwohl ich ihn immer wieder daran erinnerte das er das Mädchen abholen muss, bewegte er sich keinen Centimeter. Vielmehr machte er sich darüber lustig, dass sie ihm schreibt und er zu dem Zeitpunkt schon zu spät war.

Als er sich dann endlich bewegte und mich am Haus absetzte, fing ich an zu kochen. Wenn man längere Zeit in Asien auf Reisen ist und eigentlich nur außer Haus ist, dann vermisst man das Kochen schon, zumindest war es so bei mir, daher kaufte ich frisches Gemüse und Tempeh ein und wollte ein Curry mit Reis zaubern für mich, das neue Mädchen und meinem Host.
Irgendwann kamen sie dann auch zurück und ich habe mich mit dem Mädchen sofort super verstanden. Natürlich war es vom Vorteil, dass sie auch deutsch sprach, so fand ich direkt heraus, dass er zu ihr meinte, dass er wegen mir zu spät sei, zudem nannte er mich vor ihr "sein Hausmädchen". Es war auch sehr gut Jemanden dabei zu haben, der die Situation von außen begutachten konnte, sodass sie selbst meinte, dass er extrem respektlos mit mir umgeht.
Sie war wirklich das Beste was mir in dieser Situation passieren konnte und ich war mehr als froh, dass wir uns so gut verstanden.
Am nächsten Tag verbrachten wir den ganzen Tag am Strand und dann war auch schon der letzte Abend für mich auf Bali. Am nächsten Tag sollte ich spät fliegen und ich wollte mir ein Taxi bestellen, jedoch bestand mein Host darauf mich zu fahren.

An meinem letzten Tag verabschiedete ich mich schon früh von dem Mädchen, da sie in eine andere Stadt fuhr, um sich mit einem Freund zu treffen. Obwohl ich mehrmal darauf bestanden habe, dass ich mir ein Taxi bestelle, wollte mein Host mich fahren. Wir fuhren sehr spät los, da bei Balinesen leider alles immer sehr lange dauert und schon düsten wir los.
Wie es das Schicksal so wollte, brach sein Roller auf halbem Wege zusammen und er wollte eine Werkstatt suchen. In 15 Minuten wollte er wieder da sein, aber da ich nun die Zeit-Einschätzung von Balinesen schon kennengelernt habe, wusste ich das dies der absolute Quatsch ist und ich mir besser ein Taxi hole. Ich sagte ihm, dass es mir lieber wäre wenn ich nun mit einem Taxi fahre und prompt hielt er eins an.
Nun kam der Oberhammer! Ich umarmte ihn zur Verabschiedung und bedankte mich für sein Gastfreundlichkeit. Er ließ mich aber nicht los und versuchte mich zu küssen! Ich riss mich los, rannte regelrecht zum Taxi und sprang mit einem Hechtsprung hinein.

Mein Fazit der ganzen Aktion ist, dass ich wohl nicht recht verstanden habe, wo der eigentliche Sinn von Couchsurfing ist. Jemand den ich auf Reisen kennengelernt habe, machte sich später über mich lustig, dass Couchsurfing doch so wie Tinder sei und dort wohl Jeder nur auf das eine hinaus sei.
Für mich steht fest, dass ich Couchsurfing nicht nochmal machen werde, nur wenn Jemand anderes mit dabei ist oder vielleicht bei einer Frau.
Schade Schade!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen